Tuina
Tuina ist eine selbständige chinesische Massageform und eine der fünf Hauptsäulen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Der Begriff setzt sich aus den chinesischen Wörtern tui (schieben‚ drücken) und na (greifen, ziehen) zusammen. Diese manuellen Techniken werden bei der Behandlung angewandt, die Tuina-Therapie schließt westliche Behandlungsformen wie Chiropraktik, Akupressur, verschiedene Massagetechniken und die manuelle Therapie ein. Damit sollen Blockaden der Energiebahnen (Meridiane) aufgelöst und der Energiefluss gefördert, aber auch Organe positiv beeinflusst werden. Weiters dient es der Vorbeugung und dem Abbau von Negativstress sowie der Regulation des Ganzkörper-Funktionssystems, um Seele und Körper in Einklang zu bringen.
Klassische asiatische Massage
Bei der klassischen asiatischen Massage wird direkt auf Problemzonen und verspannte Körperregionen eingewirkt. Die Behandlung der Haut und der Muskulatur mit hochwertigen Ölen erfolgt an der Stelle, wo Linderung und Entspannung einsetzen sollen. Bei dieser Art der Massage können Sie zwischen einer Ganzkörper- und einer Teilkörperbehandlung (schwerpunktmäßig Rücken, Arme, Beine) wählen.
Schröpfen
In China ist das Schröpfen seit über tausend Jahren eine beliebte Therapieform. Sogenannte Schröpfgläsern werden auf die Haut gesetzt, es wird ein Unterdruck erzeugt, der das Gewebe in das Glas zieht. Der Unterdruck wird entweder durch Erhitzung der Luft im Schröpfglas oder durch eine Absaugevorrichtung erzeugt. Lokal entsteht durch die Saugwirkung eine Rötung der Haut. Schröpfen wird bei einer Vielzahl an Problemen wie Migräne, Rheuma, Bandscheibenproblemen, Hexenschuss, Ischias, Kopfschmerzen, Wetterfühligkeit sowie allgemeiner Müdigkeit und Depressionen eingesetzt. Bei Schwangeren bis zum vierten Monat, Sonnenbrand, Brandwunden, Hautausschlägen und frischen Verletzungen oder in der unmittelbaren Nähe von Krampfadern ist jedoch davon abzusehen.
Fußreflexzonenmassage
Bei der chinesischen Fußmassage, in der westlichen Welt unter dem Begriff Fußreflexzonenmassage bekannt, werden neben speziellen Punkten auch die reflektorischen Zonen bearbeitet. Die Reflexzonen an den Füßen stehen in Verbindung zu verschiedenen Körperzonen und Organen. Durch eine gezielte Behandlung wird die Energie im ganzen Körper ausgeglichen und so zu einer Verbesserung von Wohlbefinden und Gesundheit beigetragen. Wir weisen darauf hin, dass diese Methode – insbesondere bei starken Beschwerden – durchaus schmerzhaft sein kann. Bei der Fußmassage wird darüber hinaus auch die Beinmuskulatur gelockert.
Akupressurmassage (Shihatsu)
Die Akupressur, japanisch Shiatsu, ist ein prophylaktisch und therapeutisch angewandtes Heilverfahren, bei dem auf den Körper stumpfer Druck an definierten Stellen ausgeübt wird. Zum Ausüben des Druckes kommen Daumen, Handballen, Ellbogen, Knie, Fuß oder technische Hilfsmittel zur Anwendung. Es handelt sich um eine Heilmethode der traditionellen chinesischen und japanischen Medizin angewendet wird. Sie ist neben verschiedenen Massagetechniken und chiropraktischen Methoden auch Bestandteil der chinesischen Tuina-Massage. Die Akupressur wird für ein sehr breites Feld an Krankheiten, Beschwerden und Problemen empfohlen und soll die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren.
Kopfmassage
Auf dem Kopf befinden sich zahlreiche Akupunkturpunkte, die individuell behandelt werden, um Beschwerden zu lindern. Eine Kopfmassage ist sehr erfrischend und entspannend für die Nackenmuskulatur und besonders wirksam bei Kopf- oder Augenschmerzen. Da sie die Gesichtsregeneration unterstützt ist sie auch als Schönheitsbehandlung bestens geeignet. Behandelt wird hauptsächlich mit den Fingerkuppen, zunächst zur Sensibilisierung der Nerven in der Kopfhaut. Danach wird vom Vorderkopf über Stirn und Schläfen bis zum Hinterkopf massiert. Ein perfektes Ritual für alle Menschen mit wenig Zeit und Abschaltbedürfnis. Hilft auch bei Sorgen, Schlafstörungen und Stress. Ist auf jeden Fall einen Versuch wert!
Paar-Massage
Hier stellt sich nicht die Frage, wer zuerst massiert wird. Denn während Sie gemütlich im selben Raum nebeneinander liegen, lassen sie sich von zwei Masseurinnen verwöhnen. Seite an Seite können sie bei Kerzenlicht und leiser Musik der Hektik des Alltags den Rücken kehren, gemeinsam abschalten und die Seele baumeln lassen. Dabei spüren sie mit geschlossenen Augen stets die Nähe ihres Partners.
Gua Sha
Gua Sha ist eine volksheilkundliche Behandlung aus dem Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Bei dieser Methode wird mit einer abgerundeten Kante eines Holz- oder Porzellanlöffels mehrmals entlang der Muskeln oder Meridiane über die Haut geschabt. Dieses Verfahren verursacht eine verstärkte Durchblutung der Haut und hinterlässt eine deutliche Verfärbung. Diese können leicht irrtümlicherweise als Zeichen körperlicher Misshandlung (Striemen) mißgedeutet werden
Schwere körperliche Arbeit, eine für unseren Körper
unnatürliche Haltung bei Computer-
und Schreibtischarbeiten, übermäßiger Smart-Phone-Gebrauch
(Stichwort Handy-Nacken), große sportliche Anstrengungen – dies und vieles Anderes führen in unserer Gesellschaft immer häufiger zu
Problemen und Schmerzen in der Muskulatur im Kopf-, Nacken-, Schulter-
und Rückenbereich.
Wir bieten unseren Kunden und Kundinnen spezielle
Massagetechniken, um sie von diesem Verspannungs- bzw.
Überlastungsschmerzen zu befreien bzw. diese zu lindern.
Aber gegen sie sich selbst Zeit und haben sie Geduld. Über einen langen Zeitraum entstandene
Probleme lassen sich nicht mit einer Massage dauerhaft „wegzaubern“. Im Normalfall
erfordert dies mehrere Behandlungen …
Für Frauen: Bitte unbedingt eine vorhandene Schwangerschaft bekanntgeben.
In den ersten fünf Schwangerschaftsmonaten sollten Sie aber von einer Massage absehen.
Im Zweifelsfall klären Sie mit ihrem Gynäkologen ab,
ob sie sich massieren lassen dürfen oder nicht.